Beitrag vom , verfasst von Redaktion

„Economist“: Wien hat den Paradies-Status

Zuerst „Mercer“, nun auch „Economist“: Wien hat mit 99,10% den Paradies-Status

Man ist bereits gewohnt, dass unsere Landeshauptstadt bei der Studie der internationalen Unternehmensberatung „Mercer“ den 1. Platz in Sachen Lebensqualität einnimmt. Nachdem Wien bei einem der weltweit führenden Wirtschaftsmedien, dem „Economist“, jahrelang hinter dem australischen Melbourne rangierte, hat es unsere Landeshauptstadt mit einem phänomenalen Wert von 99,10% nun heuer auch hier erstmals aufs oberste Stockerl geschafft.

Gerechnet wird die Studie in Prozenten. 1% als Ergebnis würde bedeuten, dass das Leben in dieser Stadt völlig unzumutbar wäre. 100% bedeutet die perfekte Stadt, das urbane Paradies schlechthin. Es zählen vor allem Kriterien wie Infrastruktur, Verkehr, Bildung, Gesundheitsversorgung, Kultur, Verbrechen und Terrorgefahr. Nach diesem System wurden insgesamt 140 Städte bewertet, wobei die Unterschiede enorm sind: Den 99,10% von Wien stehen 30,0% von Damaskus gegenüber.

In einigen Punkten erhielt Wien – genauso wie Melbourne – sogar die maximal zu erreichende Punkteanzahl: Gesundheit, Bildung, Kultur und Infrastruktur. Ausschlaggebend für dieses Topranking waren zudem auch die soziale Sicherheit, die politische Stabilität und die niedrige Kriminalitätsrate gewesen. Hier hat Melbourne im Vergleich zum Vorjahr ein paar Punkte verloren.

 

Lesen Sie nach:

„Economist“-Ranking

Mercer-Studie

Quelle