Innovative Chefpension


Direkte Leistungszusage für Geschäftsführende Gesellschafter

Geschäftsführende Gesellschafter sind von finanziellen Einbußen in der Pension besonders betroffen. Die Firmenpensionszusage bildet hier die ideale Vorsorgemöglichkeit. Es ist eine der wenigen Möglichkeiten, Firmenkapital, ohne Gewinnsteuern bezahlen zu müssen, in Privatvermögen zu wandeln. Neben einer Alterspension kann auch eine Berufsunfähigkeitspension sowie eine Hinterbliebenenpension zum Schutz des Begünstigten und seiner Familie vereinbart werden.

Grundlage ist eine rechtsverbindliche und unwiderrufliche Zusage zwischen dem Unternehmen und dem Geschäftsführer. Für die daraus resultierende Pensionsverpflichtung kann eine steuerliche Rückstellung gebildet werden, welche den Gewinn reduziert. Die Firmenpension selbst wird mit Wertpapieren und einer Lebensversicherung finanziert.

Dieses Modell ist auch für Gesellschafter-Geschäftsführer bis zu 100% Beteiligung möglich. Die Rückstellungen sind gewinnmindernd, die Prämie für die Rückdeckungsversicherung ist Betriebsausgabe (Deckungskapital ist aktivierungspflichtig und damit Firmenvermögen).

Es ergibt sich ein hoher Verzinsungseffekt des eingesetzten Kapitals bei periodengerechter Finanzierung und Risikoauslagerung. Für die Nachfolgegeneration ergibt sich keine finanzielle Belastung des Betriebes.

Die daraus angesparte Pension ist um 30% und mehr höher als wenn sie aus Geschäftsführerbezug oder Gewinnentnahme finanziert wird; eine Kapitalablöse ist möglich!

Zurück zur Betrieblichen Altersvorsorge